Möllwaldplatz 5/3, 1040 Wien, Austria, T +43 1 713 35 94, fairplay(at)vidc.org
Meine Position: Startseite > Kampagne

Über FairPlay

Kampagne

Hintergrund & Highlights

Als 1997 am Wiener Institut für Entwicklungsfragen und Zusammenarbeit (vidc) die Kampagne FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel im Rahmen des Europäischen Jahres gegen Rassismus gestartet wurde, waren wir und Spieler wie Thierry Henry in der Minderheit. Diskriminierung im Fußball sei ein Problem, welches nichts mit Fußball zu tun habe und von der Gesellschaft hereingetragen werde, lautete die mehrheitliche Analyse. Die Zeiten haben sich geändert, in Österreich wie auch in vielen anderen europäischen Ländern wird Rassismus im Fußball nicht mehr als Kavaliersdelikt abgetan.

 

Das ist mit ein Verdienst unserer Arbeit, die seit 1999 auch auf europäischen Beinen steht: In Wien wurde das europäische Netzwerk FARE – Football Against Racism in Europe gegründet, und FairPlay-vidc fungiert seitdem als Koordinationsstelle von FARE. Ziel des Netzwerkes ist es, Fremdenfeindlichkeit und den Ausschluss von Minderheiten im europäischen Fußball aufzuzeigen und diesen aktiv entgegenzutreten. Höhepunkt der internationalen Arbeit sind die alljährlich im Oktober stattfindende europaweite Aktionswoche gegen Diskriminierung im Fußball sowie die Mondiali Antirazzisti jedes Jahr im Juli in Italien.

 

Highlights der Kampagnengeschichte

 

1997 Etablierung von FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel am vidc.

1999 Gründung von FARE – Football Against Racism in Europe.

2000 Offizielle Präsentation von FARE im Brüsseler EU-Parlament. Erste antirassistische FairPlay-Stadionaktionen in der Österreichischen Bundesliga bei Austria und Rapid Wien sowie bei Austria Lustenau in der Ersten Liga.

2001 Erste FARE-Aktionswoche gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball, in der Folge sieben weitere Aktionswochen. „UEFA Charity Award“ für FARE und Beginn der Zusammenarbeit zwischen FARE und der UEFA.

2002 Erste FARE-Konferenz in Sheffield (GB), Follow-ups bei Schalke 04 (D) und Inter Bratislava (SK). MTV-„Free Your Mind Award“ für FARE.

2003 Erste UEFA/FARE-„Unite Against Racism“-Konferenz in London. „Jean Kahn Award“ des EUMC für FARE.

2004 Schulwettbewerb „FairPlay goes Education“ im Europäischen Jahr der Erziehung durch Sport. Antirassismusaktivitäten und Fanbotschaften bei der Europameisterschaft in Portugal. Die Österreichische Bundesliga beteiligt sich mit allen Vereinen erstmals an der FARE-Aktionswoche, in der Folge wird die Partnerschaft intensiviert und erweitert. „Fair Play Award“ für FairPlay-vidc durch das European Fair Play Movement.

2005 Hearing „Tackling Racism in European Football” im EU-Parlament; 423 EU-Abgeordnete unterschreiben in der Folge eine Resolution gegen Rassismus im Fußball. Der FC Wacker Tirol und seine Fans veranstalteten in Innsbruck zum UNO-Jahr des Sports 2005 als erster Verein in Österreich eine „Kick Poverty“- Stadionaktion zur Umsetzung der UN-Millenniumsziele, daraufhin etablieren die Wacker-Fans Kooperationsprojekte mit Burkina Faso und Ghana.

2006 Zweite UEFA/FARE-Konferenz in Barcelona.  Antirassismusprojekt bei der WM 2006 in Deutschland. Erste FairPlay-Stadionaktion mit dem ÖFB beim Länderspiel Österreich – Trinidad & Tobago, die Partnerschaft mit dem ÖFB verfestigt sich in der Folge und weitere gemeinsame Aktionen bei Länderspielen wurden umgesetzt. Erste FairPlay-Tagung zu Sport & Entwicklung.

2007 Zweiter „FairPlay goes Education“-Wettbewerb als Beitrag zur UEFA U19 Europameisterschaft in Oberösterreich. Start des Schulprojekts EUROSCHOOLS 2008 als Beitrag zur UEFA EURO 2008TM in Österreich und der Schweiz. In Hinblick auf die EURO 2008 startet FairPlay-vidc mit der Etablierung von Antirassismus- und Fanarbeitsprojekten.

2008 Im Rahmen der UEFA EURO 2008TM, die im Juni in der Schweiz und Österreich stattfand, führte FairPlay drei Aktionsprogramme in unterschiedlichen Bereichen durch: die Koordination und Implementierung der Fanbotschaften im Rahmen der Fan- und BesucherInnenbetreuung, die Organisation von Antidiskriminierungsmaßnahmen im Umfeld des gesamten Turniers und das in der Schweiz, Liechtenstein und Österreich durchgeführte Schulprojekt EUROSCHOOLS 2008.
2009 Mitorganisation der 3. „Unite Against Racism“-Konferenz der UEFA und FARE in Warschau; Durchführung der Studie „Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und ethnische Diskriminierungen im Sport in der EU“ für die Europäische Grundrechteagentur (FRA); Start des von tipp3 geförderten FairPlay-Projektpools; Organisation der Seminare “Education through sports” im Mai in Sarajevo und „Förderung des interkulturellen Dialogs“ in Kooperation mit EPAS; 10. FARE Aktionswoche im Oktober; FairPlay-Aktionen bei den ÖFB-Länderspielen gegen Spanien (Männer) und Armenien (Frauen) sowie Verlängerung der Zusammenarbeit mit dem ÖFB über weitere vier Jahre; FARE-Konferenz „Football for Equality. Challenging Racism and Homophobia across Europe“ im Stadion des FK Austria Wien und Empfang bei SK Rapid Wien zur Feier des 10jährigen Bestehens des FARE Netzwerkes; Start des EU-Projektes „Football for Development“.
2010 Start der Ke Nako-Imagekampagne gemeinsam mit kulturen in bewegung; Internationale Konferenz „Entwicklung durch Fußball“ in Wien; Sonderausstellung zu Fußball und Migration im Museum Arbeitswelt Steyr; Österreich-Tour der kenianischen Jugendgruppe Mathare Youth Sport Association; Round Table mit internationalen ExpertInnen und Start der Jump-Kampagne im Rahmen des EU-Projektes „Olympia - Gleiche Chancen durch und im Sport“; FARE Aktionswoche mit Aktionen bei allen Spielen der Österreichischen Fußball-Bundesliga unter dem Motto „Vorurteile platzen lassen!“; Verfassen eines Handbook für Good Practice-Beispiele: „Targeting Social Cohesion in Post-Conflict Societies through Sport. A Handbook of Good Practice” für das “Enlarged Partial Agreement on Sport” des Europarats.
2011 Start des Projektes „Sport und Integration. Integrationshemmende und integrationsfördernde Faktoren bei Sportvereinen“; Organisation des 6. Treffens des Netzwerkes F_in – Frauen im Fußball in Wien; „Football for Equality“-Abschlussseminar in Bratislava; Antirassismusaktivitäten bei der U17-Europameisterschaft in Serbien; Start des EU-Projektes MARS – Media Against Racism in Sport als Partner des Europarates; Start der EU-Projekte „Football for Equality II – Tackling Racism and Homophobia with a focus on Central- and Eastern Europe“ und „SPIN – Sport Inclusion Network“; Internationale SPIN-Konferenz im Haus des Sports in Wien.
2012 SPIN-Seminar als erste europäische Tagung zur Beteiligung von MigrantInnen im Wintersport; ÖFB-Länderspiel gegen Finnland ist dem 15jährigen Bestehen von FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. gewidmet; erstmals Förderung für ein Sport-Entwicklungsprojekt in Ghana durch das Sportministerium; 10. Internationales „Vienna meets Balkan“-Jugendturnier in Kooperation mit BAAP, SC Süßenbrunn, SV Donau + FAC Team für Wien; Einrichtung einer Koordinationsstelle Österreich für sozialpräventive Fanarbeit; Start des EU-Projekts „Pro Supporters“; Abschluss des dreijährigen Projektes „Fußball verbindet den Balkan, die Alpen und die Adria“ mit dem Balkaniade-Jugendturnier in Mostar; erste FARE Generalversammlung in Rom; Koordination der Aktivitäten im Rahmen des EU-Projektes „Football for Equality“ während der UEFA EURO in Polen und Seminar während der Eurogames in Budapest; Ausstellung „Against the Rules“ in Wien; Round Table zu Homophobie und Sexismus im Fußball, Wien; 2. FairPlay-Projektpool-Treffen im Rahmen des Goodball-Turnieres in Wien.
2013 Abschlussseminar des EU-Projektes „Pro Supporters“ in Wien; Abschluss-Konferenz „Football for Equality“ in Bratislava

 

Nach oben

A A ASchrift vergrößern